RO (Rally Obedience)

Anfragen/ Anmeldungen

zu RO (Rally Obedience) an Ausbildungsleitung Karin Benker
0170 5570270
rally-obedience@psv-ffb.de 
LINK zu den Übungszeiten 

LINKS zu Infos rund um RO

Geschichtliches

Rally Obedience stammt aus den USA und wurde im Jahre 2000 von Charles “Bud” Kramer entwickelt und vorgestellt.
Seit 2014 gilt in Deutschland das Regelwerk des VdH .

Voraussetzungen

Rally Obedience darf wirklich jeder Hundehalter mit seinem Hund betreiben. RO wurde so konzipiert, dass auch körperlich eingeschränkte Menschen oder Hunde teilnehmen können. Bei Turnieren wird auf Anforderung der Prüfungsparcours entsprechend eingerichtet. Das Alter der Hundehalter spielt nach oben keine Rolle; lediglich Jugendliche (8 – 18 Jahre) erhalten eine eigene Wertung. Der Hund muss älter als 15 Monate sein und wenn er älter als acht Jahre ist, hat man die Möglichkeit in der Seniorenklasse zu starten, wo vor allem Linksdrehübungen und Sprünge entfallen.

Grundvoraussetzung für die Ausbildung des Hundes gibt es keine. Allerdings gilt auch hier, dass ein guter Grundgehorsam (ideal ist der vorherige Besuch eines Grundkurses im Verein) von Vorteil ist. Die Begleithundeprüfung ist nicht Pflicht – schadet aber Hundehalter und Hund nicht. Der Hund muss auch gegen Tollwut geimpft sein und eine Tierhalterhaftpflichtversicherung muss nachgewiesen werden.

Eine spezielle Sportausrüstung ist nicht erforderlich; legere Freizeitkleidung für den Hundehalter, eine schicke Ein-Meter-Leine für den Vierbeiner sowie ausreichend legales Doping für den Vierbeiner in Form von Leckerlis sind völlig ausreichend.

Allgemeines

Der frische Hundesport für Jedermann und Jederhund.

Was ist das?

Bei RO geht es um die freudige partnerschaftliche Zusammenarbeit von Mensch und Hund. Respekt voreinander und großes Vertrauen zueinander sind die wichtigsten Voraussetzungen.

Die Bindung zwischen Mensch und Hund wird gefestigt, der Hund wird geistig ausgelastet, die Konzentration beim Menschen gefördert.

Wie geht das?

Benötigt wird ein Parcours der aus mehreren Stationen besteht. Durch den Parcours führen Schilder, die dem Team angeben was an dieser Station wie auszuführen ist und in welche Richtung es dann weitergeht. Der Hundeführer nimmt dazu seinen Hund bei Fuß.  Wie groß und wie lang ein Parcours ist wird  in den einzelnen Prüfungsstufen im VDH Regelwerk genau definiert.
Während der Zeit im Parcours darf das startende Team ständig miteinander kommunizieren. Der Hund darf jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden.  So wird das Ziel, sich auch mal mit anderen Gleichgesinnten zu messen und dabei sogar Erfolg zu haben, schneller erreicht.

Die Übungen bestehen aus Sitz, Steh oder Platz bzw. auch aus Kombinationen aus den Elementen. Es gibt Richtungsänderungen um 90°, 180° und 270° nach rechts und links, außerdem 360° Wendungen.
Hund und Mensch müssen auch einen Slalom um Pylonen durchlaufen oder der Hund über eine Hürde springen. Auch gibt es die sogenannten Abruf- bzw. Bleibübungen.  Eine besondere Schwierigkeit stellt aber die Übung dar, bei der der Hund an gefüllten Futternäpfen vorbei gehen muss, ohne dass der Hund fressen darf oder sich selbst bedient.
Bewertet wird nach Punkten und Zeit und in unterschiedlichen Leistungsklassen (Hunde-Senioren ab 8 Jahre, Beginner, Klasse 1, 2 oder 3)

Warum soll ich das machen?

Nicht WARUM ist die Frage. „Wann soll ich damit anfangen?“ kann sich höchstens als Frage ergeben. Die Antwort darauf: sofort!
Zum WARUM nur so viel: Weil es Spaß macht mit seinem Hund zu arbeiten, zu sehen wie er zum Training freudig auf den Hundeplatz zustrebt, wie er zum Frauchen/Herrchen blickt, um den nächsten Wunsch „Sitz“, „Platz“, „Dreh dich“, „Vorsitz“, „Ran“, „Links“, „Rechts“, „Hier“, „Kehrt“ usw. von den Augen abzulesen. Und wie er am Ende eines Parcours sich ungebremst auf die Belohnung stürzt.

Wenn Sie Interesse haben und im PSV Fürstenfeldbruck mittrainieren wollen, schreiben Sie uns unter rally-obedience@psv-ffb.de .
Bitte beim erstenmal Impfpass und Haftpflichtversicherungsnachweis des Hundes mitbringen.

Zielsetzung

Ziel ist die Integration aller Menschen und Hunde in eine Sportgruppe,
sowie der Start auf Turnieren für diejenigen, die Interesse daran haben