BH-Ausbildung

Anfragen / Anmeldung

Die BH-Ausbildung wird beim PSV FFB in einem 3-stufigen Kurspaket angeboten (für Vereinsmitglieder kostenfrei).
LINK zu den Übungszeiten

BH 1 Anfänger bei Christian Pichler
Mobil: 0176 64610687
E-Mail bh@psv-ffb.de
BH 2 Fortgeschrittene bei Karin Mayer
Mobil: 0172 8800617
E-Mail bh@psv-ffb.de
BH 3 Prüfungsgruppe bei Christian Barschow
Mobil: 0171 6960693
E-Mail bh@psv-ffb.de

LINKS zu weiteren Informationen

LU Datenblatt bitte ausgefüllt an 1. Schriftführer (karin.schloegl@psv-ffb.de) des PSV FFB per Mail weiterleiten wegen Beantragung LU (Leistungsurkunde)

Schematische Darstellung des Laufschemas für die BH

Hier stehen die vom BLV für die BH-Prüfung erstellten Fragen zum Sachkundenachweis zur Verfügung

Eine kleine Zusammenfassung rund um die BH-Ausbildung und Prüfung

Geschichtliches

Die Begleithundeprüfung, anfangs noch mit Schussfestigkeitsüberprüfung, wurde Anfang der 1990er Jahre eingeführt im Zuge der Kampfhundedebatte.
Damals war die BH nur für den Schutzdienst (heute Ghd nach IPG) Pflicht. Hierbei ging es in erster Linie um den sozialisierten Hund.

Zunächst wurde die BH-Prüfung auch für den Sportbereich Agility als Startvoraussetzung festgelegt. Doch da viele Agilityhunde aufgrund Schussempfindlichkeit durchfielen, wurde die Prüfungsordnung geändert, so dass der Schuss nicht mehr Bestandteil der PO ist.
Dann wurde eine bestandene BH auch seit 2003 für Obedience Plicht.
Zuletzt ist 2007 für einige bestimmte Diziplinen im Turnierhundsport eine bestandene BH-Prüfung notwendig.
Dann wurde in der PO vom 1.1.2012 u.a. das Sitz und Platz, früher aus der Bewegung, jetzt aus der Grundstellung heraus verlangt.
Zuletzt wurde in der PO vom 1.1.2019 u.a. das Laufschema vereinfacht und das Sitz und Platz wahlweise aus der Grundstellung und aus der Bewegung erlaubt.

Voraussetzungen zur BH Prüfung

  • Der Hund muss mindestens 15 Monate alt sein
  • Er muss über eine Hundehaftpflichtversicherung  verfügen
  • Er muss über eine Chip ID / Tätowierung identifizierbar sein.
  • Es muss eine gültige Leistungsurkunde bzw. ein Leistungsbuch für den Hund vorliegen
  • Der Hundebesitzer muss Mitglied in einem dem VDH angeschlossenen Verein/Verband sein, ebenso der Hundeführer.
  • Der Hundeführer muss zusätzlich den SKN (Sachkundenachweis) bestanden haben.

Um eine möglichst optimale Prüfungsvorbereitung sicherstellen zu können, wurde deshalb die BH-Ausbildung beim PSV FFB in 3 Gruppen aufgeteilt. Somit kann gezielt auf den jeweiligen Ausbildungsstand der Hunde und Hundeführer eingegangen werden.

Allgemeines

Die bestandene BH ist aktuell Voraussetzung für einen Start bei Prüfungen und Turnieren in folgenden Sportarten:

  • Agility
  • BGH (1-3)
  • GHd (Gebrauchshundsport)
  • Obedience
  • THS (Turnierhundsport) alternativ ist seit 2019 auch eine bestandene THS Vorprüfung (Teil A + B) ausreichend

Für den Start bei RO (Rally Obedience) Turnieren ist keine BH notwendig

BH 1 Anfänger

Theorie

Hier wird Grundsätzliches zur BH-Ausbildung erläutert wie zum Beispiel:

  • was ist laut PO ( Prüfungsordnung) verboten bzw. nicht erwünscht, wie Leinenrucks, Doppelkommandos, Zusatzkommandos /-hilfen.
  • Infos zum SKN (Sachkundenachweis)
  • Ablauf Chipcontrolle
  • Ablauf Wesenstest
  • Betreten des Platzes
  • Anmeldung beim Richter / Abmelden beim Richter
  • Laufschema (Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz, Platz/Abrufen, Ablage)
  • Straßenteil
  • Siegerehrung.

Praxisteil

Es werden die Grundlagen wie Schauübung, Sitzübung, Platzübung mit leichter Ablenkung, vom Sitz ins Platz und umgekehrt, Angehen / 1.  Schritt, Vorsitz, Abrufen und korrekter Vorsitz, Kehrtwende und korrekte Grundstellung geübt.
Außerdem ist die soziale Verträglichkeit der Hunde ein wichtiger Bestandteil bei der Prüfung

Deswegen wird auch der Straßenteil einschließlich des Wesenstests trainiert.

  • Begrüßung, Hund bleibt in Grundstellung
  • Chipkontrolle
  • Begegnungen mit Hunden
  • an lockerer Leine durch Menschengruppe gehen
  • Bedrängen des Hundes
  • Verlassen des Hundes
  • Hundeführer außer Sicht und andere Menschen und Hunde gehen an Hund vorbei
  • Autofahrer, Radfahrer, Jogger passieren die Hunde

Lernziele BH 1 

  • Korrektes Finden der Grundstellung ohne Hilfen
  • Korrektes Sitz und Platz aus der Grundstellung ohne Hilfen
  • Korrekter erster Schritt 
  • Korrekte erste Schritte und korrekte Grundstellung bei Anhalten ohne Kommando
  • Korrekte Kehrtwende
  • Korrektes Ablegen an der Leine mit leichter Ablenkung, Hundeführer bleibt beim Hund (Hund bleibt mehrere Minuten liegen)

Im Rahmen einer Sichtung durch die Ausbilder der BH 1 Gruppe und der BH 2 Fortgeschrittenen Gruppe wird schließlich entschieden, ob das Mensch / Hund Team zukünftig in der BH 2 Fortgeschrittenen Gruppe trainieren kann.

BH 2 Fortgeschrittene

Theorie

Hier werden die einzelnen Bestandteile der BH eingehender erläutert wie zum Beispiel:

  • Umfang des Wesenstests
  • Durchführung, Chipkontrolle
  • Erläuterung der einzelnen Bestandteile des Laufschemas
  • Bestandteile Straßenteil
  • Teilnahmepflicht an der Siegerehrung

Praxisteil

Training der einzelnen Bestandteile des Laufschemas in der Leinenführigkeit und in der Freifolge, sowie des Straßenteils wie in der PO (Prüfungsordung) beschrieben.

  • Leinenführigkeit einschließlich Langsamschritt, Laufschritt, Kehrtwende, Grundstellung, Winkel.
  • Gruppe
  • Freifolge einschließlich Langsamschritt, Laufschritt, Kehrtwende, Grundstellung.
  • Sitzübung
  • Platzübung mit Abrufen
  • Ablage mit Ablenkung 
  • Ferner wird der Straßenteil mit den in der PO geforderten Bestandteilen trainiert.

Lernziele BH 2

  • Leinenführigkeit und Freifolge jeweils über mindestens 100 Schritte
  • Vorgeschriebene Grundstellungen
  • Geschwindigkeitswechsel
  • korrekte Winkel und Kehrtwendungen
  • Gehen durch eine Menschengruppe
  • Korrekte Sitzübung und Platzübung einschließlich Entwicklung und Verlassen des Hundes
  • Abrufen des Hundes mit anschließendem korrektem Vorsitz
  • Der Hund kann über ca. 10 Minuten mit starker Ablenkung abliegen, Hundeführer steht in der Nähe des Hundes 

Im Rahmen einer Sichtung durch die Ausbilder der BH 2 Gruppe und der BH 3 Prüfungsgruppe wird schließlich entschieden, ob das Mensch / Hund Team zukünftig in der BH-Prüfungsgruppe trainieren kann.

BH 3 Prüfungsgruppe

Hier werden die einzelnen Bestandteile der BH im Rahmen der BH-Ausbildung zusammen geführt mit dem Ziel der Prüfungsreife.

Theorie

  • Erläuterung der notwendigen Unterlagen für eine Prüfungszulassung.
  • Beantragung der Leistungsurkunde
    (Sauber ausgefülltes LU-Datenblatt an den 1. Schriftführer (karin.schloegl@psv-ffb.de) senden.
  • Erläuterung der SKN Fragen
  • Erklärung des BH Laufschemas
  • Vermittlung der notwendigen Formalitäten bei einer BH-Prüfung (Anmeldung /Abmeldung beim Wettkampfbüro und beim Richter.
  • Vermittlung der Details zur PO (was ist erlaubt, was ist verboten, was kostet ggf. Punktabzug)
  • Erläuterung der Punktevergabe für die einzelnen Übungsabschnitte der BH Prüfung.

Praxis

  • intensives Training der einzelnen Teile des Laufschemas wie in der PO beschrieben
  • Zusammenbauen in der BH 2 Fortgeschrittenen Gruppe trainierten einzelnen Teile der BH
  • Training von Teilen und des gesamten Laufschemas in wechselnden Paarungen
  • Ablage des Hundes über ca. 10 Minuten mit Ablenkung, Hundeführer steht 30 Schritte entfernt mit Rücken zum Hund
  • Straßenteil nach PO
Auszug aus der Prüfungsordnung BH / IPG
BH Laufschema ==> Ein Team läuft, der zweite Hund liegt ab

Lernziele BH 3

  • Teilnehmer beherrschen die SKN Fragen
  • Teilnehmer kennen die Formalitäten rund um die BH Prüfung
  • Mensch und Hund können das Laufschema nach PO laufen
  • Der Hund zeigt sich im Straßenteil unauffällig

Zielsetzung

Ziel ist das Bestehen der BH-Prüfung.
Wer bei der BH-Prüfung starten will, muss sich spätestens 8 Wochen vor dem Prüfungstermin beim Leiter der BH 3 Prüfungsgruppe anmelden. Nur so kann eine Übersicht über die Starter und deren Ausbildungsstand erstellt werden.
Ca. 2 Wochen vor der BH-Prüfung wird im Rahmen einer Sichtung über den Start bei der Prüfung durch den Leiter der Prüfungsgruppe zusammen mit Mitgliedern des Vorstands entschieden.