PSV erfolgreich in Moosburg

Ein Auftritt in Moosburg im Frühjahr eines Jahres hast inzwischen schon Tradition bei den RO-lern unseres Vereins. Mit fünf Teams gingen wir an den Start
– in zwei Leistungsklassen: drei Teams in LK 2 und zwei Teams in LK 3.

In beiden Leistungsklassen stellte unsere Mannschaft die Sieger.

Doch der Reihe nach…

Beim von den Beginnern dominierten Turnier, in dieser Klasse gingen genauso viele Teams an den Start wie in den restlichen vier Leistungsklassen, starteten nach der Mittagspause in absteigender Folge LK 3 und dann LK 2.

Der Berichterstatter durfte mit Lola vorlegen. Die Vorlage war für das zweite Team allerdings ungewollt schwach. Über 90 % des Parcours hatte Lola sein Herrchen noch nahezu fehlerfrei, ein paarmal hatte es wohl schief gestanden, im Griff. Doch praktisch auf der Zielgeraden patzte Thomas an zwei allzu leichten Hindernissen und so mussten sich die zwei mit 81 Punkten, statt möglichen 96 zufriedengeben. Das war nach 100 Punkten zwei Wochen in Johanneskirchen vorher zwar enttäuschend aber zu verschmerzen.

Karin und Lilifee, ein Nervenbündel und eine Stoikerin, folgten. Und was mussten wir erleben? Nachdem das Team zwei Wochen vorher, ebenfalls in Johanneskirchen ein Desaster erlebt hatte, diesmal ein Auftritt wie im Circus RO-yal (man vergebe mir den Kalauer). Praktisch fehlerfrei mit ein paar wenigen Schiefsitzen tanzten die beiden Damen durch den Parcours und holten sich verdientermaßen mit 97 Punkten den Tagessieg in der LK 3.

In der LK 2 startete als erstes Team des Tages Birgit mit Robin. Wer meine kurzen Berichte schon einmal gelesen hat, dem wird nicht entgangen sein, dass Robin als Wusler eine gewisse Berühmtheit genießt. Birgit hat da naturgemäß immer mehr Probleme Robin bei sich zu halten, als die Hindernisse zu bearbeiten. Letzten Sonntag erlebten wir allerdings eine komplette Wandlung – Robin war zwar immer noch stark „motiviert“, aber den Thron des Wuselkönigs muss er verlassen. Die beiden liefen ohne grobe Fehler durch den Parcours, was mit einer vorzüglichen Wertung und 92 Punkte honoriert wurde.

Direkt im Anschluss gingen Michael und Soferl an den Start. Gewohnt zügig aber gelassen marschierten die beiden von einer zur nächsten und dann zur weiteren Aufgabe. Als sie das Zielschild passierten, war wir alle der Ansicht: das sind 99 Punkte. Aber da hatten wir die Rechnung ohne die Leistungsrichterin gemacht. Ein allzu flüssiges „Anhalten – Platz“ kostete unseren Bayerischen Meistern 10 Punkte, so dass am Ende unverständliche 89 Punkte übrigblieben. Da trösteten die 99 Punkte in Johanneskirchen zwei Wochen vorher nur wenig.

Als letztes Team unserer Mannschaft startete Klaus mit Rico in der LK 2. Klaus führte Rico fehlerfrei durch den Parcours, was im Normalfall 100 Punkte bedeutet hätte. Allerdings hatte Rico, vielleicht aufgrund der Wärme, nicht immer den erwünschten Schwung gezeigt, so dass Klaus öfter als von der Leistungsrichterin geduldet motivierend auf seinen Rico einreden musste; dafür gab es einen Punkte Abzug. Diese vorzügliche Wertung reichte aber am Ende zu Platz 1.

Damit hatte der PSV FFB beide Klassen für sich entschieden. Die große Freude über die gute Mannschaftsleistung kann man den Teilnehmern auf dem Foto ansehen.
Geschrieben von Nordgerling Thomas