Comeback in Sonthofen

Nach einer gefühlten Ewigkeit gingen die Brucker THSler endlich wieder auf Tour. Der PSV Sonthofen konnte mit einigen coronabedingten Auflagen ein Turnier veranstalten. Abwechslungsreich wie das Wetter waren auch die Leistungen der Teams, was wegen der geringen Trainingsmöglichkeiten auch nicht verwunderte.
 
Um 9 Uhr starteten die Geländeläufer. Das Thermometer war immerhin auf 8 Grad Celsius gestiegen, Schneefall war nicht zu erwarten. Wacker schlug sich der einzige Brucker Teilnehmer Michi mit Motte: nachdem die beiden 2 Teams überholt hatten und die Border Colliehündin keine weiteren Konkurrenten sehen konnte, stellte sie die Zugarbeit ein. Klar schnellster war erwartungsgemäß der Schwabmünchner Matthias Schleifer mit Frodo in einer Zeit von 5,40 min.
 
Im Vierkampf gingen 20 Teams an den Start, 10 davon aus Fürstenfeldbruck! Die Unterordnungen wurden wegen des schlechten Wetters zu Beginn abgehalten – in der Hoffnung bei den Laufdisziplinen bessere Bedingungen zu haben.
 
VK 1:
Gleich als zweite mussten Immo und Santos antreten und machten ihre Sache sehr gut: Leistungsrichter Strieder sah einige Kleinigkeiten und vergab 57 Punkte. Ganz ordentlich lief es auch bei Eric mit Alice – die erreichten 50 Punkte waren schon mal die halbe Miete für die angestrebte erste VK 2-Quali. Cocker Piri hatte im Vorfeld zu viel „Steh“ trainiert, so dass die Sitz-Übung danebenging. Es blieben ebenfalls 50 Punkte.

VK 2:
Bei Momo war klar, dass es bei dem Wetter schwierig werden würde. Er machte dreimal ein sehr schönes Sitz, das ergab 39 Punkte. Eine sehr ansprechende Arbeit zeigten Sophie und Spotty. Ein paarmal geschnüffelt in der Freifolge, schief im Vorsitz und in der Grundstellung, da musste der LR etwas abziehen, aber 55 Punkte können sich sehen lassen. Weniger gut lief es bei Michi mit Motte. Wenn 2 von 3 technischen Übungen nicht hinhauen, können nicht viele Punkte übrig bleiben: 42 Punkte standen am Schluss auf der Tafel.
 
VK 3:
Auch bei Uli und Ronja waren die technischen Übungen das Problem, daher nur 44 Punkte für das erfahrene Team. Mit Lotte lief es etwas besser, hier gab LR Strieder 49 Punkte. Ebenfalls kein Sitz machte Soferl, so dass Michi mit 49 Punkten etwas in Rückstand zu seinem Konkurrenten kam. Als letzte war Joana mit Rico an der Reihe: besser als die erhaltenen 58 Punkte war an diesem Tag niemand!
 
Tatsächlich wurde das Wetter besser, beim Hürdenlauf konnten die Regenjacken ausgezogen werden. Alle Brucker bis auf Piri und Momo blieben fehlerfrei, am schnellsten waren hier Eric und Alice in 10,34 sec.
 
Auch im Slalom waren die beiden schnell und fehlerfrei unterwegs – im Gegensatz zu Piri die 1 Tor und Santos der 2 Tore ausließ. Die VK 2- Starter blieben fehlerfrei, das teaminterne Duell gewann Michi mit Motte knapp vor Sophie mit Spotty.
 
Den schnellsten VK 3–Slalom lief klar Michi mit Soferl, ebenfalls fehlerfrei blieben Joana mit Rico und Uli mit Ronja, während Lotte auch einmal ein Tor nicht fand.
 
Im Hindernislauf sprang Alice einmal zu früh vom Laufdiel (2 Strafsekunden), während Santos die letzte Hürde elegant umlief (4 Strafsekunden). Piri und Spotty blieben fehlerfrei, während Momo ein Hindernis ausließ. Etwas schlechter lief es für Michi mit Motte: 4 verpasste Hindernisse machen 16 Strafsekunden.
 
Dafür blieb er – mit langsam nachlassenden Kräften – mit Soferl fehlerfrei. Bei Uli war jetzt wieder Ronja mit den Fehlern dran (8 Strafsekunden), dafür keine Fehler bei Lotte. Locker joggend bewältigte Joana auch ihre letzte Laufdisziplin mit Wirbelwind Rico ohne Beanstandungen.
 
Was kam am Ende raus:
 
Eric mit Alice war mit 270 Punkten nicht nur der beste VK1-Starter, sondern auch insgesamt der Drittbeste an diesem Tag und konnte seine erste VK2 Qualifikation einfahren.
 
Immo mit Santos kam auf ausbaufähige 249 Punkte, aber das genügte locker zum Aufstieg in VK 2.
 
Auch Simone und Piri blieben mit 237 Punkten etwas unter ihren Möglichkeiten, haben aber die Quali für die nächste Stufe bereits.
 
Einen fehlerfreien Wettkampf zeigte Sophie mit Spotty: 275 Punkte bedeutetenTagesbestleistung und den ersten Schritt zur Quali für VK 3.
 
Momo absolvierte einen für dieses Wetter typischen Wettkampf: 221 Punkte.
 
Auch bei Michi mit Motte war es ein gebrauchter Tag: 239 Punkte sind nicht das, was dieses Team erreichen kann.
 
Wesentlich besser lief es für ihn mit Soferl: 266 Punkte bedeuteten Klassensieg und die zweitbeste VK3-Leistung des Tages.
 
Uli erreichte mit Lotte 252 und mit Ronja 244 Punkte, womit sie nicht ganz zufrieden sein konnte.
 
Joana mit Rico bestritt einen fehlerfreien Wettkampf. Die 58 Punkte in der Unterordnung waren gemeinsam mit Dagmar Dröse vom PSV Sonthofen die Tagesbestnote. In den Laufdisziplinen muss sie aber ein paar Gänge hochschalten, damit zukünftig mehr als 257 Punkten herauskommen sollen.
 
Corona bedingt gab es keine Siegerehrung und keine Pokale. Dafür waren die Straßen auf der Rückfahrt wegen der wenigen Ausflügler frei und alle kamen flott nach Hause.
 
Nächste Start für die THSler wird erst Mitte Juli in Starnberg sein.

Immo Looschen

1. Vorsitzender PSV FFB